+49 241 894 68 55

Presse-Information von Walther Trowal

Neues Schleifmineral für glatte, glänzende Oberflächen

von Regina Reinhardt | VIP Kommunikation

Oberflächenbearbeitung mit Gleitschleifen

↓ See below for an English version.

 

Mehr Nachhaltigkeit durch längere Nutzungsdauer von Schleifkörpern und Compounds

Haan, 16. September 2021    Walther Trowal stellt auf der Deburring Expo erstmals die neuen Kunststoff-Schleifkörper AF vor. Das Unternehmen hat sie speziell für das Gleitschleifen hochwertiger Werkstücke aus Metall konzipiert, zum Beispiel für Turbinenschaufeln für die Luftfahrtindustrie, Stanzteile für die Automobilindustrie oder Implantate in der Medizintechnik. Ein neues Schleifmineral erzeugt beim Entgraten im gleichen Prozessschritt sowohl besonders glatte und/oder galvanikreife Oberflächen als auch Glanz.

Für die neuen Schleifkörper verwendet Walther Trowal eine im eigenen Labor entwickelte, neuartige Schleifmineralbasis, die den pH-Wert des Prozesswassers über lange Zeiträume stabil hält. So können die Compounds optimal wirken. Dies hat auch zur Folge, dass eine eventuelle Aufsäuerung durch Kieselsäure weder regelmäßig überprüft werden muss noch mit zusätzlichen Pufferchemikalien korrigiert zu werden braucht: Die Dosierung der Compounds ist einfacher und erfordert kein spezielles Fachwissen.

Angelika Helten, die Leiterin der Versuchsabteilung bei Walther Trowal in Haan, erklärt, warum Walther Trowal in die Entwicklung investiert hat: „In einigen Hochleistungs-Anwendungen verringert sich der pH-Wert des Prozesswassers – bedingt durch physikalische Vorgänge – im Laufe der Zeit. Mit dem neuen Schleifkörper haben wir eine langfristige und nachhaltige Lösung entwickelt, die ohne die sonst übliche Zugabe von Chemikalien auskommt. Davon profitieren auch diejenigen Kunden, die weniger herausfordernde Aufgaben zu erfüllen haben, denn abgesehen von der Stabilität des pH-Wertes hat der AF viele andere Vorteile.“

Da die neue Mineralbasis besonders verschleißbeständig ist, können die Schleifkörper länger verwendet werden. So trägt der neue Schleifkörper deutlich zu einem insgesamt wirtschaftlichen Betrieb der Gleitschleif-Anlagen bei.

1.850 Zeichen einschließlich Leerzeichen

Walther Trowal auf der Deburring Expo 2021:

Messe Karlsruhe, 12. – 14. Oktober 2021

Halle 1, Stand 410

 

Über Walther Trowal

Oberflächentechnologie vom Erfinder des Trowalisierens

Walther Trowal entwickelt und produziert seit 1931 Verfahrenslösungen für die Bearbeitung von Oberflächen. Ausgehend von der Gleitschleiftechnik – der Begriff „Trowalisieren“ ist abgeleitet von „Trommel Walther“ – hat Walther Trowal das Angebotsspektrum kontinuierlich erweitert.

So entstand eine Vielfalt von Anlagen und Maschinen für das Gleitschleifen und Strahlen sowie für das Beschichten von Massenkleinteilen.

Mit der Erfindung neuer Verfahren wie zum Beispiel dem Schleppschleifen oder Verfahren für die Bearbeitung additiv gefertigter Teile hat das Unternehmen immer wieder seine hohe Innovationsfähigkeit unter Beweis gestellt.

Walther Trowal realisiert vollständige Systemlösungen, die sich nahtlos in verkettete Produktionsabläufe der Kunden integrieren. Das umfasst die gesamte, an die spezifischen Anforderungen der Werkstücke angepasste Verfahrenstechnik, bei der sich Maschinen und Verfahrensmittel perfekt ergänzen.

Da jedes Werkstück und jeder Produktionsablauf spezielle Anforderungen an die Prozesstechnik stellen, erarbeiten die erfahrenen Spezialisten der Versuchsabteilung gemeinsam mit den Kunden die jeweils optimale Verfahrenstechnik. Das Ergebnis: Werkstücke mit Oberflächen, die exakt den Vorgaben entsprechen – mit kurzer Bearbeitungszeit und hoher Reproduzierbarkeit.

Walther Trowal zählt zu den wenigen Herstellern, die sowohl die Maschinen als auch alle Verfahrensmittel für die Gleitschleiftechnik selber entwickeln und herstellen … zum einen die Schleifkörper aus Kunststoff oder Keramik, zum anderen die Compounds.

Das Produktspektrum umfasst auch die Peripherieeinrichtungen für das Handling der Werkstücke wie Hebe- und Kippgeräte, Förderbänder oder Rollengänge, außerdem für die Gleitschleifanlagen Trockner und Anlagen zur Aufbereitung des Prozesswassers.

Mit Austauschprogrammen für Verschleißteile, bei denen sich beispielsweise Arbeitsbehälter in einem beständigen Kreislauf bewegen, schont Walther Trowal wertvolle Ressourcen und leistet einen Beitrag zur Nachhaltigkeit in der industriellen Produktion. Der schnelle Support und der weltweite Reparatur- und Wartungsservice sichern die hohe Verfügbarkeit der Anlagen.

Walther Trowal beliefert Kunden in unterschiedlichsten Branchen in aller Welt, so beispielsweise in der Automobil- und Flugzeugindustrie, der Medizintechnik und der Windenergieindustrie.

Download der Texte und Abbildungen

 

Abbildungen und Bildunterschriften

Bild 1: Die neuen Schleifkörper AF erzeugen auf hochwertigen Werkstücken aus Metall eine besonders glatte und/oder galvanikreife Oberfläche und hohen Glanz.

Dateiname: WT_Schleifmittel_AF-0621-4644.jpg

 

Bild 2: Die neuen, im eigenen Labor entwickelten Schleifkörper erzeugen nicht nur Glätte und Glanz, sondern halten auch den pH-Wert des Prozesswassers über lange Zeiträume stabil.

Dateiname: WT_Schleifmittel-Produktion-0621-4584.jpg

 

Bild 3: Endkontrolle der Schleifkörper vor dem Versand.

Dateiname: WT_Schleifmittel-Produktion-0621-4543a.jpg

 

Bildrechte: Werksfotos Walther Trowal

Press Release

Surface refinement with Mass Finishing

New abrasive mineral creates smooth, shiny surface finishes

Longer usable life of grinding media and compounds improves operational sustainability

Haan, Germany, September 17, 2021    At this year’s Deburring Expo Walther Trowal presents its new plastic grinding media AF to the public for the first time. The company developed the AF media specifically for finishing high-value work pieces made from metal, for example, turbine blades for jet engines, stampings for the automotive industry or medical implants. During deburring operations a new grinding mineral generates particularly smooth, pre-plate finishes as well as a high luster on the work pieces.

For the new media the experts at the Walther Trowal chemical lab developed an innovative abrasive mineral that is maintaining the pH value of the process water over long time periods. This ensures the optimal functionality of the compound. An additional effect is that an increase of the pH value through orthosilicic acid is prevented. Therefore, the pH value must no longer be monitored, and the correction with additional buffer chemicals has been completely eliminated: The dosing of the compound is now very simple and requires no special knowledge.

Angelika Helten, manager of the test lab at Walther Trowal, explains why Walther Trowal’s investment in the new media was so important: „In some high-performance finishing applications certain physical processes cause the pH value of the process water to decline over time. With the new media we could develop a long-term, sustainable solution, which no longer requires the addition of corrective chemicals. This is also beneficial to customers, who are dealing with less challenging finishing tasks. For, apart from keeping the pH value stable, the AF media offers other advantages”.

Since the new abrasive mineral wears at an exceptionally slow rate, the usable life of the media could be significantly prolonged. For this reason, the new AF media contributes to a higher cost-efficiency of the mass finishing operations.  

Walther Trowal at the Deburring Expo 2021:

Location and time: Karlsruhe, October 12 – 14, 2021

Hall 1, Booth 410

 

Photos

Photo 1: The new AF media generates particularly smooth, pre-plate finishes as well as a high luster on high-value work pieces. File name: WT_Schleifmittel_AF-0621-4644.jpg

 

Photo 2: The new media, developed in the Trowal chemical lab, produces not only smooth, shiny finishes, but it also maintains the pH value of the process water over a long time period.  File name: WT_Schleifmittel-Produktion-0621-4584.jpg

 

Photo 3: Final quality control of the media prior to shipment. File name: WT_Schleifmittel-Produktion-0621-4543a.jpg

 

 Copyright photos: Walther Trowal

High-resolution image files are available for downloading above.

 

About Walther Trowal

Surface finishing technologies from the inventor of the “Trowalizing” process

Since 1931 Walther Trowal has been developing and producing systems for the refinement of surfaces. Initially focusing exclusively on mass finishing – the term “Trowalizing” originated from the company’s cable address “Trommel Walther” – Walther Trowal has continuously expanded its product portfolio.

Over time the company has developed a broad range of machinery and systems for mass finishing, shot blasting and coating of mass produced small components.

With the invention of new systems like, for example, drag finishing and the development of special finishing methods for 3D printed components, the company has proven  its innovative capabilities again and again.

Walther Trowal develops and implements complete surface treatment solutions that can be seamlessly integrated into linked production systems existing at the customers. This includes the entire process technology, perfectly adapted to the specific surface finishing requirements of the work pieces: Equipment and the respective consumables always complement each other in a perfect manner.

Each individual work piece and each manufacturing process must meet special  technical requirements. That is why the experienced process engineers in our test lab, in close cooperation with the customers, develop the optimal process technology for the finishing task at hand. The result: Work piece surfaces that meet exactly the required specifications … with short processing times and a high degree of consistent, repeatable results.

Walther Trowal is one of the few manufacturers who develops and produces all machines and mass finishing consumables in-house – including ceramic and plastic grinding and polishing media as well as compounds. 

The company’s equipment range also includes all kinds of peripheral equipment for handling the work pieces like lift and tip loaders, conveyor belts and roller conveyors, in addition, special driers for mass finishing applications and, last-but-not-least, systems for cleaning and recycling of the process water.

With its exchange program for wear items like work bowls, which are part of a continuous recycling program, Walther Trowal conserves valuable resources  and, thus, makes a significant contribution towards sustainability in the field of industrial production.  Quick technical support  and the global repair and maintenance service ensure high uptimes for our equipment.

Walther Trowal serves customers in a wide range of different industries all over the world, for example, automotive, aerospace, medical engineering and wind power.

Zurück

Weitere Pressemeldungen von Walther Trowal

17. Sep, 2021

Walther Trowal stellt auf der Deburring Expo erstmals die neuen Kunststoff-Schleifkörper AF vor. Das Unternehmen hat sie speziell für das Gleitschleifen hochwertiger Werkstücke aus Metall konzipiert.

17. Jun, 2021

Mit den neuen Kunststoff-Schleifkörpern AF erhöht Walther Trowal beim Gleitschleifen den Glanz hochwertiger Werkstücke.

21. Jan, 2021

Walther Trowal hat die seit 2005 bestehende Niederlassung in Grand Rapids, Michigan, erheblich erweitert und bietet den Kunden in Nord- und Südamerika „just-in-time“-Lieferzeiten für die Verfahrensmittel.

.

06. Okt, 2020

Bei der Oberflächenbearbeitung von Druckguss- und Stanzteilen vereinen die weiterentwickelten Rundvibratoren der CB-Serie von Walther Trowal die Vorteile der linearen Durchlaufanlagen mit denen der Rundvibratoren.

Copyright 2021 VIP Kommunikation.
Indem Sie weiter surfen, akzeptieren Sie, dass diese grundlegenden Cookies auf Ihrem Computer oder mobilen Endgerät gespeichert werden.
Ja, einverstanden